Samstag, 6. Juni 2015

Ciabatta -Ein Allroundtalent

Ciabatta ist wohl das Klassischste was man für Bruschetta verwenden kann. Ciabatta ist überhaupt ein richtiger Allrounder.
Heute habe ich für Dich ein Rezept, für dieses italienische Brot, das sich perfekt auch zum Grillen reichen lässt. Ohne Messer, einfach so zum Abbrechen.
Für die Bruschetta, die Du auf den Fotos siehst, folgt das Rezept die Tage.

Dabei brauchte ich ein bisschen bevor ich Ciabatta richtig lieben lernte, ich habe es doch immer als Baguette abgetan. Aber weit gefehlt liebe Leserinnen und Leser, ich finde, ein Bruschetta schmeckt auf Grund von Krume etc. mit einem Baguette anders als mit dem italienischen Pendant. Aber deshalb nicht minder gut.

Das Rezept bedarf ein bisschen Vorbereitung, denn der Vorteig geht über Nacht. Ich habe es vor langer Zeit einmal irgendwo angeschrieben und mache es seither nur so. Die lange Ruhezeiten schaffen ein sehr gutes Aroma. Warm aus dem Ofen mit einem Hauch Butter ist es äußerst köstlich und in Begleitung eines Weins absolut als Abendessen geeignet.







Für 4 mittelgroße Ciabatta benötigst Du:

900 g Weizenmehl  Type 550
15 g Hefe
1/4 EL Zucker
20g Salz
50 ml lauwarme Milch
20 ml Olivenöl

Am Vortag 350 Gramm Mehl in eine Schüssel geben. Eine Mulde hinein drücken und 5 Gramm Hefe mit 250 ml lauwarmem Wasser und dem Zucker auflösen. Zehn Minuten gehen lassen und dann mit dem Kochlöffel einen Teig herstellen. Diesen über Nacht bei Zimmertemperatur in einer ausreichend großen Form gehen lassen.
Am nächsten Tag die restliche Hefe mit der lauwarmen Milch kurz gehen lassen und dann alle Zutaten, den Vorteig und weiterer 250 Milliliter lauwarmes Wasser zu einem Teig kneten. Eine Küchenmaschine ist dabei sehr hilfreich, es geht aber auch ohne, Dann ain einer Schüssel den Teig 1,5-2 Stunden gehen lassen.

Anschließend aus dem Teig vier längliche, flache Brote zu je 330 Gramm formen und nochmals 2 Stunden gehen lassen. Derweil den Ofen auf 220° Ober und Unterhitze vorheizen, dabei das Blech im Ofen lassen. Die Brote dann mit einem Backpapier auf das heiße Blech setzten und 25 Minuten backen.



Liebste Grüße
Charlotte

Kommentare:

  1. Das klingt gut, es geht doch nichts über ein frischgebackenes Brot!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, frisch gebacken und die Gerüchte über das sicher folgende Bauchweh gekonnt ignorierend...
      Danke für den Kommentar, ich habe mich gefreut. :)

      Liebste Grüße
      Charlotte

      Löschen

Ein Kommentar? Immer her damit! Dankeschön.